Jin-Shin-Jyutsu Panja Belzner, Liechtenstein

 

„Das Universum ist heilig, so wie es ist“
Lao Tse

Liebe Jin-Shin-Jyutsu Interessierte, Kenner:innen, Neugierige,

mag sein, dass das grosse Ganze da draussen, was für einen Namen man dem Unaussprechlichen auch geben mag, das einzig perfekte System ist, das existiert. In der Alchemie des Universums geht nichts verloren.

Wir Menschen hier in der Dreidimensionalität auf unserer einmaligen und schönen Erde sind nicht immer perfekt. Aus meiner Sicht sind wir hier um Erfahrungen zu machen und zu lernen.  - Weniger monoton ist es, wenn wir ab und zu neue Fehler machen und uns nicht immer dieselben wieder-holen. Sonst bekommen wir auch immer wieder dasselbe und stecken in den  gewohnten Sicht- und Verhaltensweisen fest. Der Geist kann sich Veränderung vorstellen, Gefühle und Körper haben diesen Wunsch nicht von alleine.

"Der Mensch ist ein Gewohnheitstier" ist das Sprichwort zu dieser Situation. Sind wir Bio-Maschinen?

Hier kommt für mich und viele andere Jin Shin Jyutsu ins Spiel, das die Fähigkeit hat, über das Körperliche die Lebensenergie anzusprechen, die das ganze Menschenwesen durchfliesst und das Licht in jeder einzelnen Zelle nährt.
Was lässt dich atmen, ohne nachzudenken? Dein Herz pumpen und schlagen, deine Kreisläufe einwandfrei funktionieren? Da geht es hin..
Wenn etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist, hat Strömen die Fähigkeit, die natürliche Harmonie wieder herzustellen. Wir „suchen nicht den Schuldigen, sondern den Harmonisierer“ (Mary Burmeister).

Es ist also hinter der Technik auch eine Harmonisierungskunst, in der man mit zunehmender Erfahrung immer mehr Zusammenhänge erkennt und gelassener wird. Mein Leben strömt seit 2010, es ist jeden Tag ein Geschenk.

Ich schätze meine StammkundInnen und freue mich über Neue und Neugierige! Noch fallen alle analogen Weiterbildungen aus. Ansonsten bin ich 2-4 x im Jahr an einer solchen bei den verschiedenen autorisierten Lehrern (https://jsjinc.net/instructor-directory.php)

Man kann guten Gewissens sagen, dass eine Behandlung sehr angenehm ist für den Klienten, und das ist auch sinnvoll und richtig.

Das Studium, so wie ich es betreibe, ist jedoch keine Heile-Welt-Veranstaltung, an der man sich gegenseitig rosarote Brillen aufsetzt. Die Emotionen, Verhaltensweisen und Einstellungen zu Sorge, Angst, Wut, Trauer oder Bemühung gehören zum Menschsein und dem Phänomen namens Bewusstsein dazu.

Beim „Strömen" als Kunde ist es jedoch am Einfachsten, nur da zu sein. Das reicht vollkommen. Keine Theorie, keine Verstellung. Einschlafen ist auch okay.. Es ist meistens still und fühlt sich an, als ob der Körper ein Instrument wäre, das gerade wieder perfekt gestimmt wird.

Wenn Stille ein Problem ist, kann Hintergrundmusik gespielt werden. Doch viel interessanter ist:

Wie ist der Klang deiner Zellen?